Über die Schule

Wir denken ganzheitlich.
Wir handeln ganzheitlich.
Wir leben ganzheitlich.


Unsere Vision: Gesundheit & Balance

Als Wiener Schule für Traditionelle Chinesische Medizin (WSTCM) haben wir uns der Verbreitung von Gesundheitswissen verschrieben. Dabei wollen wir Brücken bauen zwischen Ost und West, Tradition und Wissenschaft, Theorie und Praxis, Ganzheitsmedizin und Schulmedizin.

Wir sehen unseren Beitrag darin, die ganzheitliche Medizin zu fördern, weiterzuentwickeln und diese Haltung nicht nur theoretisch einzunehmen, sondern auch zu leben.

Um dies zu erreichen gestalten wir die Wiener Schule für Traditionelle Chinesische Medizin entsprechend unserem humanistischen Weltbild: als Ort des Lernens, Austausches und Zusammenführens von Gesundheitswissen.

Unsere Werte

Wir verlieren unsere Vision nie aus den Augen.

Eine ganzheitliche Denkweise und der Mensch stehen bei uns immer im Mittelpunkt. In unserem komplexen Gesundheitswesen und einer sich immer schneller entwickelnden Medizin braucht es dringend ganzheitliche Lösungen und nachhaltige Ansätze.

Wir begegnen Menschen mit Respekt und Vertrauen.

Die Zusammenarbeit mit Menschen erfordert Offenheit, respektvollen Umgang und genaues Zuhören. Wir kommunizieren transparent und ehrlich und akzeptieren jederzeit andere Perspektiven. Vertrauen ist für uns die Basis einer erfolgreichen Zusammenarbeit.

Wir nutzen fundiertes Wissen als Triebfeder.

Wir vermitteln praxisnahes Wissen und bauen Brücken zwischen der über 2000 Jahre alten Erfahrungsmedizin des Ostens und Westens sowie der modernen, wissenschaftlichen Medizin. Dabei fördern wir ganzheitliches Denken sowie die Vernetzung von Menschen und Werten.

Wir arbeiten mit Freude und Begeisterung.

Wir schätzen und achten die Erfahrung und das sorgfältig zusammengetragene Wissen von vielen Generationen von Ärzt*innen aus Ost und West. Wir lieben es, zu lehren, Wissen zu sammeln und weiterzugeben. In unserer täglichen Arbeit erfüllen wir höchste Qualitätsansprüche und behalten gleichzeitig die Menschlichkeit und Freude im Blick.

Unser Team

Präsidentin

Meine Ausbildung und Berufserfahrung

Ärztin für Allgemeinmedizin, Systemische Psychotherapeutin, Körpertherapeutin; seit 1990 Praxis in Graz, seit 2006 Zweitpraxis in Baden mit Spezialisierung TCM, Ganzheitsmedizin und Psychosomatik. 

Weiterbildungen in Systemischer Psychotherapie, Psychodynamisch Imaginativer Traumatherapie (PITT), Feldenkrais-Bewegungsschulung, Craniosacraltherapie, Hawaiischer Körperarbeit und TCM.  ÖÄK-Diplome in Phytotherapie und Homöopathie. Seit 2003 Studium der TCM an der WSTCM, Fortbildung in den „Westlichen Arzneipflanzen“ bei Jeremy Ross, Prof. Kubelka und Prof. Saukel. Leitung des Projekts „Westliche/Europäische Arzneipflanzen und TCM“ in der WSTCM, regelmäßige Lehr- und Vortragstätigkeit; seit 2016 Vorstandsmitglied der ÖGPhyt (Österreichische Gesellschaft für Phytotherapie).

Meine Motivation im Verein mitzuwirken ist...

meine innere Haltung, dass das Medizinsystem der Zukunft nur auf einer ganzheitlichen, menschen- und gesundheitsfördernden Basis aufgebaut werden kann. Die TCM als durch und durch ganzheitliches Medizin-System hilft uns, diese Basis in uns selbst und in unserer Arbeit  zu beleben und zu festigen. Das Wissen der TCM mit dem Wissen moderner ganzheitlich ausgerichteter Forschung in Verbindung zu bringen, dieses zu sammeln, neu zu organisieren und weiterzugeben macht mir Freude - ebenso der Austausch und das gemeinsamen Lernen im Team.

Vizepräsidentin

Meine Ausbildungen und Berufserfahrung:

Ärztin für Allgemeinmedizin, Studium der TCM in Oakland, Kalifornien
Lehrtätigkeit seit 1994, Veröffentlichung verschiedener Artikel und Buch-Beiträge

Gründerin der Wiener Schule für TCM (1996)

Seit 1994 TCM‐Praxis in Wien
Therapieangebote: Chinesische Arzneimittel, Akupunktur, einfache Ernährungsberatung, Westliche Kräuter nach TCM

Meine Motivation im Verein mitzuwirken ist...

meine Begeisterung für das exakte Diagnosesystem der TCM und die darauf abgestimmte Behandlung. Ich habe in mehr als 30 Jahren sehr oft erlebt, wie sehr die TCM helfen und unterstützen kann. Das Weitergeben von diesem wertvollen Wissen in jeder Form macht mir Freude, ich finde das höchst sinnvoll und bin deshalb bereit, mich dafür einzusetzen. Ich möchte dazu beitragen, das Gesundheitssystem wieder menschlicher zu gestalten und ganzheitliches Denken und Handeln in Prävention und Therapie zu fördern.

Gesellschafterin & Pädagogische Leitung, Bildungsberatung, Lehrgangsleitung

Masterstudium Erwachsenenbildung. Akademische Bildungsmanagerin. Diplomierte Erwachsenenbildner. Systemische Beraterin. Seit 1990 in der Erwachsenenbildung beschäftigt – vorwiegend in der Projektentwicklung und Projektabwicklung. So z.B. Aufbau der Bildungsberatung Steiermark. Weiters tätig in den Feldern Organisationsentwicklung, Moderation und Training. Gesellschafterin der Wiener Schule für TCM und zuständig für die pädagogische Entwicklung.

Meine Ausbildungen und Berufserfahrung:

Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien . 30 Jahre Erfahrung als Leiterin der Stabstelle Marketing & Kommunikation in einem Finanzdienstleistungsunternehmen. 

Seit November 2018 mit Leidenschaft und Herzblut in der WSTCM  für Marketing & Kommunikationsaufgaben tätig.

Meine Motivation im Verein mitzuwirken ist ...

meine  Ambition ist es, durch meine Mitwirkung  die TCM im Österreichischen Gesundheitswesen zu stärken und nachhaltig zu etablieren.

Meine Ausbildungen und Berufserfahrung:

Studium Internationale Betriebswirtschaft an der Hauptuniversität Wien
Studium Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien
4 Jahre Tätigkeit in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung
19 Jahre Lehrerin für Kaufmännische Fächer an einer BHS

Diplomierte Ernährungstrainerin
Diplomierte Kräuterpädagogin 

Meine Motivation im Verein mitzuwirken ist ...

die Erkenntnis, wie wichtig es ist, das Wissen um die Heilwirkung der Pflanzen zu bewahren und den Menschen wieder näher zu bringen. Die Natur schenkt uns einen wunderbaren Schatz, den wir erst beginnen, in seiner ganzen Bedeutung zu erfassen.

 

Büro / Organisation

Seminarmanagerin, Büro, Organisation

Lehrgangsleitung

Lehrgangsleitung

Laura Rosa Latanza ist langjährige Tuina Anmo-Practitioner in eigener Praxis in Wien. Ausgebildet in TCM, Tuina, Chin. Arzneimitteln, Tradit. Persische Medizin und komplementäre Therapien in Österreich, China (Nanning/Guangxi und Chengdu/Sichuan), Iran (Teheran), zuletzt an Kliniken für Orthopädie, Traumatologie, Sportmedizin und Innerer Medizin. Sie unterrichtet seit 2011 Theorie und Praxis der TCM und Tuina u. a. bei MANUS und WSTCM und leitet die gewerbliche Ausbildung zum Tuina-Anmo-Practitioner an der WSTCM.

Lehrgangsleitung

Ausbildung zur Ernährungsberaterin an der Wiener Schule für Traditionelle Chinesische Medizin bei Susanne Peroutka 2010. Studium an der Donau Universität Krems zur „Akademischen Expertin der TCG (Traditionelle Chinesische Gesundheitspflege), seit 2010 eigene Praxis in Innsbruck;
Lehrtätigkeiten in Österreich, u. a. Referentin an der Donau Universität seit 2016, TCM-Ernährungsberatung Lehrgangsleitung 2017/18 in Innsbruck, Vorstandsmitglied der g5e – Gesellschaft für Ernährung nach den fünf Elementen seit 2018. Lebens- und Sozialberaterin, Schwerpunktthemen TCM: Emotionen und ihre Auswirkungen auf den menschlichen Körper, westliche Kräuter.

Unsere Leistungen

  • Wir entwickeln Lehrgänge, Seminare und Modulen sowie diverse Projekte für Ärzt*innen, Pfleger*innen, Therapeut*innen, Apotheker*innen, Ernährungsberater*innen, Masseur*innen sowie Personen, die an ganzheitlicher Medizin und TCM interessiert sind.
  • Wir sammeln, bündeln und geben Erfahrungswissen und Forschungsergebnissen aus der Ganzheitsmedizin an unsere Mitglieder und Kursteilnehmer*innen weiter.
  • Wir verfassen, verlegen und vertreiben Lehrunterlagen und Lernmaterialien zu diversen TCM-Themengebieten.
  • Wir fördern ganzheitliche Medizin und Gesundheitswissen in der breiten Öffentlichkeit.
  • Wir setzen uns für eine bessere Verankerung der Komplementär- und Ganzheitsmedizin, insbesondere der TCM, im österreichischen Gesundheitssystem ein.
  • Wir bieten ein Forum für Expert*innen und Fachkreise im Bereich der Ganzheitsmedizin und TCM.

Unsere Historie

  • Der Anfang

    Die Gründerinnen: 
    Dr. Doris Verena Baustädter kam 1995 nach einem TCM- Studium in Kalifornien nach Wien zurück und sah sich mit einem einen großen Weiterbildungsbedarf für TCM Grundlagen, Diagnostik und Arzneitherapie bei Ärzt*innen und Pharmazeut*innen konfrontiert.
    Von der TCM Lehrpraxis zur WSTCM:
    Unter der organisatorischen Leitung von Dr. Fusillo- Henkel entstand 1995 zuerst die "TCM-Lehrpraxis “. Dieser Name wurde 1998 in „Wiener Schule für Traditionelle Chinesische Medizin“ umgeändert. 
    Das Angebot:
    Ärzte-Lehrgänge für Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie und supervidierte Patient*innen - Behandlung in der Ärztinnengemeinschaft Hasnerstrasse, 1160 Wien. Leitung: Dr. Verena Baustädter, Dr. Anna Teresa Fusillo Henkel

  • Erste Erweiterung – TCM Ernährungslehre

    Ernährung nach den 5 Elementen:
    1998 erweiterte die WSTCM ihr Bildungsangebot und auch ihre Zielgruppen durch die Kooperation mit der TCM-Ernährungsexpertin Frau Susanne Peroutka.
    Mit der neu konzipierten Weiterbildung „Ernährung nach den 5 Elementen“ wurde die große Gruppe der nicht- ärztlichen Personen angesprochen. Die TCM- Ernährungslehre nach den 5 Elementen ist eine der 5 Säulen der Chinesischen Medizin und auch im Bereich der Prävention unverzichtbar.
    2003 wurde es für die Absolvent/innen zusätzlich möglich, einen Gewerbeschein für Lebens- und Sozialberatung eingeschränkt für die Ernährungsberatung nach den 5 Elementen zu beantragen.

     

  • Kooperation mit ÖWÄA (Österreichische Wissenschaftliche Ärztegesellschaft für Akupunktur)

    Arzneipflanzen -  Akupunktur:
    2000 begann die fruchtbare Kooperation mit der Wiener Akupunkturgesellschaft  ÖWÄA. Der Name wurde später in ÄfA ( Ärzte für Akupunktur) umgewandelt.
    WSTCM mit Schwerpunkt Arzneipflanzen, ÄfA mit Schwerpunkt Akupunktur.
    Wichtige Veranstaltungen der jeweiligen Gesellschaft werden gegenseitig in Seminaren und durch Aussendungen bekannt gemacht.  

  • Anerkennung durch die Österreichische Ärztekammer - ÖÄK – Diplom für TCM-Arzneitherapie

    Theoretisch fundiert und praktisch orientiert:
    Von Anfang an hat sich die WSTM als Weiterbildungsinstitution für einen hohen Standard der Ausbildung in Chinesischer Arzneimittelkunde eingesetzt. Um diesen in der ärztlichen Weiterbildung zu verankern erarbeitete Dr. Doris Verena Baustädter gemeinsam mit Prof. Dr. Gertrude Kubiena und Dr. Andreas Bayer eine Richtlinie für ein Ärztekammerdiplom in TCM Arzneitherapie. Voraussetzungen sind 400 Unterrichtseinheiten (UE) Theorie und 100 UE (supervidierte Praxis). Diese sind bis heute die Richtlinien für die Erlangung des ÄK- Diploms. 

    Die Qualität der WSTCM zeigt sich nicht nur in der Weiterbildung sondern und auch in der Auswahl von Referent*innen mit großer Erfahrung.  Ab 2004 werden zudem regelmäßig international anerkannte Expert*innen als Gastreferent*innen für Spezialthemen eingeladen. Michael McIntyre/ Oxford, Dr. Yuning Wu/Beijing, Anju Gurnani/Kalifornien ua.

  • Neues Weiterbildungsangebot: Westliche Arzneipflanzen und TCM

    TCM Diagnostik und Westliche Arzneipflanzen klassifiziert nach TCM, eine gelungene Integration !
    Ab 2006 begann unter der Projektleitung von Dr. Christine Katharina Krassnig die Entwicklung eines weiteren Schwerpunktes im Bildungsangebot der WSTCM: „Westliche Arzneipflanzen und Traditionelle Chinesische Medizin – Integration und Kombination". Die Idee zur Entwicklung dieser modernen integrativen Richtung in der Kräutermedizin kam durch den international anerkannten Experten und Buchautor Jeremy Ross.  
    Die WSTCM ging eine Kooperation auf universitärer Ebene mit dem Institut für Pharmakognosie und Arzneipflanzenkunde in Wien vor allem mit Prof. Wolfgang Kubelka, Prof. Johannes Saukel, Prof. Sabine Glasl, die auch als Referent*innen tätig sind. Von 2006 bis 2009 wurde der neue Lehrgang aufgebaut. 2011 kam es zur Etablierung des Lehrgangs in der ärztlichen Weiterbildung (DFP).

  • Beginn der Spezialausbildung: TCM Gynäkologie mit Frau Prof. Wu aus Beijing

    Erfolgreiche Kooperation von WSTCM und MedChin:
    3 Lehrgänge in 7 Jahren ! 2008-2009 wurde in Kooperation mit der TCM-Ausbildungsorganisation MedChin (Prof. Kubiena) die erste der 2-jährigen Spezialausbildungen in Gynäkologie (Postgraduate Lehrgang: 8 Wochenenden zu je 3 Tagen) mit Frau Dr. Yuning Wu aus Peking veranstaltet, die von TCM-Ärzt/innen sehr gut angenommen wurde.

  • Organisatorische und rechtliche Umgestaltung: WSTCM wird ein Verein

    WSTCM wird Verein:
    Abschied von Dr. Fusillo Henkel im Jahr 2009 aus der Organisation der WSTCM. Aufnahme von Dr. Krassnig ins Leitungsteam. 
    Die bis dahin als Personengesellschaft geführte Schule wurde in einen gemeinnützigen Verein mit Sitz in 2500 Baden, Gutenbrunnerstraße1/2 umgewandelt. Die Vereinsleitung wurde durch Dr. Doris Verena Baustädter, Dr. Christine Katharina Krassnig, Dr. Qing Ling Tan Bleinroth und Hrn. Rene Raimund wahrgenommen.
    2010 begann der Aufbau der Mitgliederverwaltung, ein regelmäßiger Newsletter, attraktive Services und die Möglichkeit einer erweiterten Präsenz auf der Website der WSTCM wurden für die Mitglieder eingerichtet. Die Zahlen sind stetig steigend.

     

  • Umgestaltung des Lehrgangs TCM- Ernährungsberatung

    Neue Struktur TCM Ernährungsberatung:
    2011 übergab  Frau Peroutka  die Gestaltung und Organisation ihres Weiterbildungslehrgangs  "TCM-Ernährungsberatung " der WSTCM, was eine inhaltliche und personelle Neustrukturierung zur Folge hatte. Unsere Lehrgangsleitungen waren: Dr. Alexandra Knauer, Christina Schnitzler und  ab 2019 Vera Prissmann. Die 
    Referentinnen sind auch hier Expert/innen in ihren Fachbereichen, Ernährungswissenschafter*innen, TCM-Ernährungs-berater*innen und TCM- Ärzt*innen.
    Über Jahre gab auch eine erfolgreiche Kooperation mit Dr. Claudia Nichterl und ihrem Kochstudio Essenz, das vor einigen Jahren aber aufgelöst wurde.

  • Neues Angebot: Weiterbildung für Apothekenmitarbeiter*innen

    Neuer Lehrgang für Apotheken:
    2011 konzipierte Dr. Verena Baustädter mit dem Team der WSTCM eine spezielle Weiterbildung für Apothekenmitarbeiter*innen. Zielgruppe sind Pharmazeut*innen, PKA und angelernte Kräfte. Dieser Lehrgang wird in Kooperation mit dem Apothekerverband (Mag. Silvia Visotschnig) durchgeführt. Er beinhaltet einerseits Grundlagen der TCM Arzneimittelkunde aber auch die Theorie und Praxis des sachgerechten Handlings der chinesischen Arzneimittel in der Apotheke im Sinne des "best practice"-Prinzips.
    Die Lehrgangsleitung hat Dr. Baustädter (seit 2018 in Kooperation mit Jing Hu, MPharm) inne.

  • Erste Chinareise

    Bildungsreise nach China:
    Von vielfachen Anfragen bezüglich einer Chinareise der Wiener Schule inspiriert, organisierten wir 2012 eine Bildungsreise an die Universität von Fu Zhou unter der Leitung von Dr. Nikolaus Zeininger und Prof. Zhao Jun. Diese Reise war ein großer Erfolg. Eine weitere geplante Reise kam damals aufgrund der Aufwertung des Yuan nicht zustande.

  • Westliche Arzneipflanzen & TCM: DFP-Punkte von der österreichischen Ärztekammer

    Westliche Arzneipflanzen und TCM bekommt Diplomfortbildungspunkte (DFP) der österreichischen Ärztekammer:
    Mit der Etablierung des Lehrgangs in der ärztlichen Weiterbildung (DFP) 2011 wurde eine wichtige Verankerung in der ärztlichen Weiterbildung erreicht.
    Mit der Etablierung des Lehrgangs in der ärztlichen Weiterbildung (DFP) 2011 wurde es durch die DFP-Richtlinien der ÖÄK notwendig, für die nicht ärztlichen Zielgruppen der Gesundheitsberufe ein eigenes Bildungsangebot für westliche Arzneipflanzen  zu entwickeln. Der Lehrgang "Kräuter intensiv- Westliche Arzneipflanzen und TCM" wurde schon mehrmals durchgeführt. Die Bildungsziele für diese Veranstaltungen enthalten fundierte Information über Arzneipflanzen und praktische Kompetenzen im Umgang mit pflanzlichen Gesundheitsprodukten und deren Einsatz im Selbstgebrauch und in der Beratung im präklinischen Bereich zu vermitteln. 

     

  • Botanische Spaziergänge durch die Jahreszeiten

    Lernen im Freien: Seit 2013 führt die WSTCM auch niederschwellige Angebote für die Öffentlichkeit und die Mitglieder in Form von Botanischen Spaziergängen durch die Jahreszeiten mit der Pflanzenexpertin Mag. Wolloch ( und seit 2022 Mag. David Prehsler) im Botanischen Garten in Wien durch. Seit 2017 in Kooperation mit der  Österreichischen Gesellschaft für Phytotherapie (ÖgPhyt).
  • 1. Zertifizierungsprozesses als Erwachsenenbildungsinstitution

    Ein Qualitätskriterium und erleichterter Zugang zu Fördergeldern für unsere Studierenden.
    2014 gelang die Erst-Zertifizierung nach CERT NÖ (1.4.2014 ). Mittlerweile haben wir die 3. Rezertifizierung  (alle 3 Jahre ) erfolgreich durchgeführt. 

    TCM-Ernährungslehrgang für Ärzt/innen
    Um den speziellen Bedürfnissen von Ärzten und Ärztinnen nach kompakter Information über TCM-Grundlagen und Ernährungslehre sowie Erkenntnissen der modernen Ernährungswissenschaft für ihre Patient/innenbetreuung nachzukommen, wurde ein neuer Lehrgang konzipiert. Dieser Lehrgang wurde bisher 4 x durchgeführt.

  • Mitgliedschaft CTCA- Centrum für Therapiesicherheit in der Chinesischen Arzneitherapie, Berlin

    CTCA- Centrum für Therapiesicherheit in der Chinesischen Arzneitherapie:
    2015 wurde die Wiener Schule für TCM eingeladen Mitglied bei der CTCA zu werden. Diese Institution setzt sich fundiert für die Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse aber auch für die Aufklärung von möglichen Zwischenfällen durch die Chinesische Arzneitherapie ein. Die Abwehr unberechtigter Angriffe auf die TCM Arzneitherapie ist ein weiteres wichtiges Arbeitsfeld der CTCA. 2016 wurde Dr. Verena Baustädter in den Vorstand gewählt, diese Funktion hatte sie bis 2021 inne.

    East meets West:– Kooperationsprojekt zwischen China und Österreich (WSTCM):
    2015 trat die chinesische Aromatherapeutin Fr. Yuan Yuan Li an die Wiener Schule heran um eine Weiterbildung für eine Gruppe interessierter chinesischer Aromatherapeute/innen und TCM Ärzt/innen zu organisieren. Eine Woche mit Veranstaltungen und Seminaren in Österreich wurden geplant und durchgeführt, es war ein großer Erfolg, die Teilnehmer/innen waren begeistert.  Aus dem Kooperationsprojekt mit China entstand eine Vortragsserie von Dr. Krassnig über westliche Arzneipflanzen und Phytotherapie für Aromatherapeut/innen und TCM Ärzt/innen in Beijing. (2017)

  • WSTCM Wissensdrehscheibe

    Neue Perspektiven:
    Seit 2016 modernisieren wir das Wissensmanagement der Wiener Schule :"Wissensvermittlung klassisch und modern". 

    Unser innovatives Projekt - "WSTCM Wissensdrehscheibe" - umfasst die Wissensvermittlung, Wissenssammlung, Wissensdatenbank und TCM- Praxisprogramm für Ärzt*innen, Ernährungsberater*innen, Phythotherapeut*innen, Tuina Practitioners. Diese zukunftsträchtigen Entwicklungen werden von Verein und Schule gemeinsam getragen und vorangetrieben.
    .

  • Gründung der WSTCM- GesmbH

    Am 01.11.2016 wurde die WSTCM – GmbH gegründet:
    Der Verein bleibt bestehen und wird sich der Öffentlichkeitsarbeit und der Forschung widmen. Die WSTCM GmbH wird weiterhin eng mit dem WSTCM Verein kooperieren. Die dafür zugrundeliegenden Verträge wurden erarbeitet und unterzeichnet. Der Seminarbetrieb wird von der WSTCM GmbH übernommen, durchgeführt und weiterentwickelt.
    Gesellschafter/innen der WSTCM GmbH sind Dr. Baustädter, Dr. Krassnig und Manuela Burger MAS. Die Geschäftsführung der WSTCM GmbH haben Dr. Baustädter und Dr. Krassnig und inne. Frau Manuela Burger MAS ist weiterhin die pädagogische Leiterin.   

    Dr. Krassnig im Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Phytotherapie:
    Die Österreichische Gesellschaft für Phytotherapie (ÖgPhyt) bietet seit Jahren für Ärzte und Ärztinnen Weiterbildungen in westlicher und wissenschaftlicher Phytotherapie an. Die WSTCM bietet Westliche Arzneipflanzen in einem Integrationsmodell mit der TCM an. Fr Dr. Krassnig wurde 2016 in den Vorstand der ÖGPhyt gewählt und tritt auch dort für die Integration von Tradition(en) und Wissenschaft und die Entwicklung der Pflanzenmedizin insgesamt ein

  • Erweiterung des Angebots durch Tui Na Anmo

    Erweiterung des Bildungsangebotes:
    2017 konnten wir die sehr erfahrene und bekannte Vortragende Laura Rosa Latanza als Lehrgangsleitung und Hauptreferentin einer neu konzipierten Tuina Anmo Ausbildung gewinnen. Dieser Lehrgang (mit gewerblicher Berufsberechtigung) findet 2022 bereits zum dritten Mal statt und erfreut sich großer Beliebtheit.

  • Herausforderung Datenschutz Grund Verordnung:

    DSGVO: Im Jahr 2018 erfolgte die Bearbeitung und Umsetzung der Datenschutz Grund Verordnung ( DSGVO-konforme Website inklusive Erstellung der Datenschutzerklärung und  Abdeckung aller gesetzlich notwendigen DSGVO Pflichten )

    Kontinuierliche Weiterentwicklung des Projekts „WSTCM- Wissensdrehscheibe"
    TCMdoc, TCMbase: Ziel ist es, TCM- Wissen leichter in der Praxis umzusetzen, TCM Wissen besser zu verbreiten und TCM Wissen  weiterzuentwickeln, Erfahrungswissen aufzubauen und TCM Anwendungen gut zu dokumentieren.

  • TCMdoc geht online

    TCMdoc: Unsere intensiv und lange vorbereitete TCM Software geht in Betrieb 
    Unter dem Motto “Aus der Praxis. Für die Praxis“ haben routinierte TCM Expertinnen eine innovative Software entwickelt, um die TCM-Arbeit in der Praxis wesentlich zu erleichtern. TCMdoc wird bereits von vielen Kolleg*innen in Ihrer Praxis erfolgreich eingesetzt. 

    Einführung Blended Learning:  
    Um für alle Kursteilnehmer*innen effizientere, und auch mehr zeitliche und räumliche Flexibilität zu gewährleisten, wird seit 2019 Blended Learning angeboten. Ziel ist, die Vorzüge analoger Präsenzveranstaltungen wie Seminare oder Workshops mit der Flexibilität des digitalen Lernens zu vereinen.
    Es werden ca. 50 Videos für unser E- Learning (TCM Grundlagen, Diagnostik, Arzneimittelkunde, Westliche Arzneipflanzen nach TCM) erstellt und diese werden den Lehrgängen zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.

  • Gründung der Plattform TCMconnect: „Gemeinsam gegen Covid“

    Gemeinsam gegen Covid: Beratung, Prävention, Behandlung von Covid 19, Datensammlung

    Um den Kontakt zwischen Covid- Betroffenen und TCM-Ärzt*innen zu ermöglichen wurde auf Initiative der WSTCM im April 2020 eine Plattform geschaffen, die online- Beratung in Prävention und Behandlung möglich macht. 

    Der Verein Wiener Schule für TCM und die Plattform TCMconnect haben 2021 2x Datensammlungen betreffend Behandlung akuter Erkrankung Covid 19 durchgeführt und leistend dadurch einen wichtigen Beitrag für die Dokumentation der Corona-Behandlungen mit Hilfe der Methoden der TCM.

     

  • Einschränkungen, Veränderungen und Umstellungen durch Auftreten von Covid19

    Herausforderungen bewältigen:
    Corona hat uns anfangs vor enorme Herausforderungen in organisatorischer und auch finanzieller Hinsicht gestellt. Viel Arbeit und Know How ist in technische Umstellungen geflossen. Aber es hat sich gelohnt. Unsere Kursteilnehmer/innen haben sich sehr verständnisvoll und flexibel verhalten, dafür sind wir sehr dankbar.

    Es erfolgte eine Umstellung der Kurse auf E-Learning, Video- Konferenzen oder Webinare.
    Darüber hinaus wurde die Plattform „Teams Education“, eingerichtet, um per Videokonferenz regelmäßig Kontakt zu unseren Kursteilnehmer/innen halten zu können.

  • Live Webinare mit internationalen Experten

    Spezial Webinare mit Internationalen Experten: Die technische Aufrüstung und Neugestaltung machte es möglich Internationale Expert*innen für Spezial Webinare zu gewinnen und interessante Themen zu hören und zu diskutieren: Peter Holmes: Shen Störungen / Michael McIntyre: Behandlung Covid 19, Behandlung von Diabetes / Nadine Zäch: Shang Han Lun Konzepte und Rezepturen zur Behandlung von Covid 19 / Dr. Marie Luise Schwarz: mRNA Impfungen gegen Corona / Rene van Osten: Yi Jing Neugestaltung WSTCM Homepage: Um technisch up to date zu bleiben haben wir unsere Homepage neugestaltet und die Klarheit und Zugänglichkeit zu unseren Veranstaltungen und Produkten verbessert. Mitglieder des WSTCM Vereins haben nun noch mehr Möglichkeiten, unsere technischen Entwicklungen zu nutzen (Wissensdrehscheibe, Archiv, Patient/innen Portal, Schwarzes Brett.)  
  • WSTCM weitet ihr Bildungsangebot in die Steiermark aus

    Neue Weiterbildungsangebote für Präsenzlernen auch in der Steiermark: 
    Aufgrund vermehrter Anfragen aus den südlichen Bundesländern haben wir unsere Bildungsangebote für Präsenzlernen - neben Wien -  auch in die Steiermark erweitert. 

    Damit machen wir es unseren Kursteilnehmer*innen aus dem Süden Österreichs leichter möglich, an regionalen Präsenzveranstaltungen teilzunehmen.

Unsere Partnerorganisationen

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, Interesse an einem Interview mit einem oder einer unserer Referent*innen, oder mehr zu unseren Produkten oder Bildungsangeboten erfahren möchten, dann schreiben Sie uns. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Produkten und Dienstleistungen im Bereich der Ganzheitsmedizin und TCM.